Wachten op hoog water

‚Wachten op hoog water‘ (Warten auf das Wasser) ist ein Skulptur von Jan Ketelaar. Zwei Frauen von 5 Metern, mit Blick auf das Meer. Eine stämmige Frau und eine dünne Frau. Der Besucher kann zwischen ihnen stehen oder die Frauen an die Hand nehmen. Das Bild handelt von der Suche nach Gleichgewicht und Austausch.

Mehr über Jan Ketelaar

Jan Ketelaar ist ein Künstler aus Friesland. Im Jahre 2002 hat er seinen Abschluss in „beeldhouwen inderdisciplinair“ an der Academie Minerva gemacht. Unter dem Namen „Potzenmakerij Ketelaar“ erstellt er sogenannte „potzen“: ernsthafte Witze.

Jan Ketelaar hat u.a. in Portugal, Bremen und New York ausgestellt. Er reiste mit seinen meterhohen Figuren „de staat van Nederland“ einige Male mit dem Gabelstapler durch die Niederlande. Im Jahre 2014 wurde in Leeuwarden sein „königlicher Zaun“ an der ersten Königslinde platziert. Das Kunstwerk hat die Form einer Bank und besteht aus Lindenblättern. Obwohl er vor allem Bildhauer ist, schreibt und publiziert er überdies Gedichte. In 2008 und 2012 war er im Finale des NK Poerty Slam. Im letzten Jahr erschien seine erste Gedichtsammlung „Van een man die dacht, ik wil niet meer denken“. Im Jahre 2014 wurde auf seine Initiative hin die Strategie in Bezug auf das Aufsuchen von Kiebitzeiern in Smallingerland geändert.

Die stämmige Frau wurde im Dezember 2018, dem Jahr der Kulturhauptstadt Leeuwarden-Fryslân, eingesetzt. Am 16. September 2019 wurde sie von der dünnen Frau begleitet.

Ort: Holwerd, Grandyk 9

Wachten op hoog water wurde ermöglicht durch:

Douma Staal, RE-ON LAS lastechniek, LSC Ladder & Steiger Centrale, Mannen van Staal, Paviljoen De Walvis, Hotel De Gouden Klok, Eens, Judith Nieken und:

De Friese Rabobanken, trotse partner van Sense of Place