Dijk van een Wijf

Dijk van een wijf (Deich in Form eines Frauenkörpers, gleichzeitig Ausdruck für eine starke, eigenständige Frau)

Inmitten der weiten Landschaft ragt ein riesiger Deich hervor – geformt wie ein fülliger Frauenkörper, liegend und nackt. Er ist etwa 100 m lang, knapp 20 Meter hoch und mit Gras bewachsen. Urmutter, Weib, großes Gesäß, volle Brüste, Milch und Butter, Schafe und Butterblumen –  in einem Wort: zart und saftig!

Sie ist hübsch, wie sie da mit ihren „fruchtbaren“ Formen auf dem Deich liegt! Und hinter dem Deich liegt die Kinderstube der Saatkartoffel und das Anbaugebiet vieler anderer Gemüsesorten. Als Teil des Deiches bietet sie Schutz und Sicherheit. Kurzum: ein „Dijk van een wijf“!

Dieses Land-Art-Projekt von Nienke Brokke auf dem Deich von Holwerd wird schon bald Wahrzeichen und weicher Willkommensgruß für alle Reisenden darstellen, die mit dem Boot von Ameland kommen.

Über Nienke Brokke

Die bildende Arbeit von Nienke Brokke hat immer einen Kontext zu einem erzählenden Element. Das Studium Theaterformgebung an der Rietveldacademie hat dazu beigetragen. Nienke arbeitet, so, wie es im Theater immer ein „Gesamtkunstwerk“ ist, gerne mit mehreren Kunstdisziplinen, die zusammen ein Ganzes bilden. Nienke Brokke entwirft durch diese erzählende Seite neben Im- und Theaterausstattungen auch Bildungsprojekte. Darin kann sie gut Inhalt mit einer Kunstdisziplin verbinden.

Der Landkunstvorschlag „Deich in Form eines Frauenkörpers“ war ihr Studienprojekt an der Rietveld-Akademie in 1997. Und wir arbeiten hart daran, es tatsächlich zu realisieren.

Weitere Informationen: NienkeBrokke

Voraussichtlicher Projektzeitraum: in Untersuchung

Im moment finden Sie eine Vorschau auf dieses zukünftige Landschaftsprojekt vor Ort anhand eines Panoramamodells des Künstlers. In der Mitte eines Blumenfeldes klettert man zu einem Aussichtsloch in einem geschlossenen Gang. So she Sie die beeindruckende Dijk van een Wijf mit dem echten Deich ihrer zukünftigen Lage am Horizont. Dieses Panoramamodells wird von UNTERREG-program unterstützt.

Ort: Holwerd