Mondriaankwelder

Mondriaankwelder (Mondrian-Salzwiesen)

Inspiriert von Piet Mondrians Gemälde „Pier en Oceaan“ (Pier und Ozean), wollen wir an der Südseite der Insel Terschelling in einem Muster von im rechten Winkel zueinander stehenden Dämmen und Pfahlreihen 30 ha Salzwiesen renaturieren und neu anlegen. In dieser einzigartigen und neuartig offenen Salzwiesenstruktur können sich Schlick absetzen und Pionierpflanzen ansiedeln. So entsteht ein Zusammenspiel zwischen Natur und Kultur.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit Rijkswaterstaat (der niederländischen Wasserbehörde), der Gemeinde Terschelling, der Provinz Friesland, Wetterskip Fryslân (regionale friesische Wasserbehörde) und Staatsbosbeheer (staatliche Forstbehörde) durchgeführt. Das Programmabureau Rijke Waddenzee (PRW, Programmbüro für ein „reiches“ Wattenmeer) unterstützt die Organisationen bei ihrem Vorhaben.

Mit einem Vorentwurf zu diesem Projekt, „Wadland“ genannt, wurde 2015 vom Landschaftsarchitekten Bruno Doedens während Oerol im Watt bei Terschelling die Umsetzung erprobt. Dieser Entwurf besaß einen hohen Erlebniswert und zeichnete sich ebenfalls durch offene Strukturen aus, so wie sie im Gemälde „Pier en Oceaan“ von Mondrian zu finden sind. „Wadland“ verkörperte ein Labyrinth aus rechtwinklig angeordneten, aus Weidenruten geflochten Zäunen. 250 Studenten und ehrenamtliche Helfer arbeiteten an 5 aufeinander folgenden Wochenenden an diesem Projekt – und damals handelte es sich nur um eine relativ kleine Fläche von zwei Hektar!

Salzwiesen bilden einen wertvoller Beitrag für das gesamte Ökosystem – somit ist das Gebiet, das nun entwickelt werden soll, ökologisch von sehr großer Bedeutung.

Die neu entstehenden Salzwiesen sollen für Besucher nicht zugänglich sein, da die Natur und insbesondere Vögel dadurch gestört würden. Man kann sie jedoch vom Rad- und Wanderweg, der entlang der Salzwiesen führt, betrachten.

 

SLeM

Voraussichtlicher Projektzeitraum: Dieses Projekt befindet sich in der Entwicklungsphase

Ort: Terschelling