We wolle ús klaai werom

 

We wolle ús klaai werom (Wir wollen unseren Klei zurück)

Nur wenige Menschen wissen, dass ein großer Teil der knapp 1000 Warften, die einst in Fryslân standen, abgegraben wurde, um mit dem fruchtbaren „klaai“ (Klei) die Torf- und Sandböden in ärmeren Gebieten zu verbessern. Für den Transport des Bodens wurden Kanäle gegraben und Eisenbahnlinien angelegt. Das Ganze war eine umfangreiche Angelegenheit, über die man fast nichts in den Geschichtsbüchern nachlesen kann. Um diesen Teil der Geschichte wieder aufleben zu lassen wird jetzt untersucht, wo der Klei letztendlich hingebracht wurde. Außerdem wird der Kleiboden symbolisch aus allen möglichen Regionen wieder zurückgebracht.

Das Dorf Blije baut an einer „Warft der Zukunft“. Im Herbst des Jahres 2018, dem Jahr, in dem Leeuwarden-Fryslân Kulturhauptstadt Europas ist, werden alle Dörfer und Bauern im Norden aufgerufen, eine Schaufel oder Schubkarre voll mit dem verschwundenen Kleiboden nach Blije zurückzubringen. Mit dieser Erde entsteht der Sockel der ‚Warft für die Zukunft‘, die zu einem neuen, vor Überflutung geschützten Treffpunkt im Deichvorland werden soll. Die Rückkehr des Kleibodens wird somit auf eine einprägsame Art gefeiert.

‘We wolle ús klaai werom‘ ist eine eintägige Aktion, die in besonderer Weise auf die (Entstehungs)geschichte der friesischen Landschaft aufmerksam machen möchte.

Datum: 17.11.2018

Ort: Blije