Die sechs Behindertenwerkstätten rundum das Watt haben sich unter dem Projektnamen „Watt bindet uns!“ vereinigt. Sie unterstützen Sense of Place bei der Realisierung diverser Projekte. Nachhaltigkeit als Thema für unsere Welt bedeutet auch, dass man Menschen mit Einschränkungen im Arbeitsprozess und somit in unserer Gesellschaft einsetzt. Nicht umsonst verfolg Sense of Place die Zielsetzung, mit den gesellschaftlichen Organisationen und Behörden zusammenarbeiten, die genau diese Seite der Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt gestellt haben.

Die Behindertenwerkstätten arbeiten auf Initiative von Mulder hin mit Sense of Place zusammen. Das sind in der Koordination von Empatec in Sneek: Ability, De Bolder, Empatec, Fivelingo, NEF und Noorderkwartier.

Die Stärke der Betriebe von „Watt bindet uns!“ besteht in der Ausbildung und Entwicklung von Menschen mit einer Arbeitseinschränkung und darin, sie innerhalb ihrer Möglichkeiten im Arbeitsprozess einzusetzen. Das ist von nun an die Kernkompetenz der Betriebe, die im „Watt bindet uns!“ zusammenarbeiten. Die viele Arbeit, die Sense of Place mit sich bringt, passt bezüglich dieses Konzepts natürlich hervorragend. Wir können hierbei beispielsweise an die Einrichtung von Kulturwegen oder an Kunst- und kulturelle Objekte denken. Ein schönes Beispiel hierfür ist, dass Sense of Place eine Kulturroute entlang der Küste einrichtet und „Watt bindet uns!“ der Logistik in Form von Rastplätzen mit Bänken und Tischen, Aussichtspunkten, Beschilderungen, Wanderwegen etc. eine Form gibt. Die gemeinsamen Behindertenwerkstätten sorgen hierbei in Zusammenarbeit mit Künstlern und Architekten für Inhalt und Formgebung. Der Einsatz von Arbeitsplätzen und Arbeitskräften sorgt für eine schöne Arbeitsmöglichkeit und eine Verbindung zur gesellschaftlichen Bedeutung, also den Kulturtourismus anzuregen, die die Kulturroute versucht, zu bewerkstelligen. Aber „Watt bindet uns!“ kann auch hervorragend Funktionen wie Empfang, Erläuterung, Verwaltung, Ansprechpunkt oder die Gastgeberfunktion übernehmen. Es geht zusammengezählt um über 5.000 Arbeitnehmer, die bei den 6 Behindertenwerkstätten rund um das Wattenmeer tätig sind.

Es wird kurzfristig am Masterplan gearbeitet, der die Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen Sense of Place und „Watt bindet uns!“ mit hierbei einem Blick auf 2018 und weiter bilden muss.